Fünfzig Jahre Woodstock

© Elisabeth Lang / James Rizzi
Woodstock ist ein magischer Begriff, der viele Leute aus meiner Generation aufhorchen lässt. Am 15. August werden es 50 Jahre, dass dieses legendäre Festival auf den Wiesen eines Milchbauern in White Lake stattgefunden hat.

Wir selbst waren zwar damals zu jung, als dass wir das legendäre Festival bewusst miterleben hätten können. In unserer Pubertät in Zeiten der Pershing-II-Nachrüstungsdebatte hat sie uns via Dreifach-LP dann doch eingeholt, die Welt der Flower-Power-Kinder samt ihrer Rock-Folk-Musik und ihrem Aufbegehren gegen das Establishment.

Ein Gefühl von Freiheit, Ungebundensein und Revolte haben sie uns vermittelt, diese ehedem jungen Wilden wie Joan Baez, Jimi Hendrix und natürlich Jannis Joplin. Brechen mit den altbackenen Regeln und sich von den Spießern nicht die Meinung diktieren lassen, die Welt neu erfinden, sie bunter, leichter und ungezwungener machen: Das war das Lebensgefühl, das von ihnen auf uns übersprang.

Trotz Generation Woodstock und Generation Nachrüstungsdebatte: Besser ist die Welt für die Generation Klimawandel nicht geworden

„Make love, not war“ war der Spruch der Flower-Power-Generation, den wir auf „unseren“ Demos in den 80ern von den vormals jungen 68ern übernommen hatten und skandierten. – Auch auf der Klimademo in München habe ich neulich diesen Spruch auf einem der Plakate wieder gelesen. An Aktualität hat er ja nichts eingebüßt. Lediglich die Schauplätze der Kriege haben sich verschoben. Und die Klimaproblematik wächst und wächst uns über den Kopf …
Unsere Welt hat sich also trotz der Hippie-Bewegung nicht zum Besseren gewendet. Und viele der damaligen­ „Blumenkinder“ und von uns  sind nun selbst Teil des ursprünglich angeprangerten Establishments. Ein Wandel, der sich stets zu wiederholen scheint. Doch: Die Befragung von älteren Leuten legt nahe, dass immerhin der Umgang miteinander unkomplizierter und offener geworden ist.

Grund genug also, dieses Feeling gebührend zu feiern. – Ob die Organisatoren in Amerika das tatsächlich noch hinbekommen, bleibt allerdings offen. Da ist der Landkreis Fürstenfeldbruck weiter: Am kommenden Samstag gibt es gleich zwei Veranstaltungen, die an diese legendäre Zeit erinnern. Am Jexhof legt „der Rudi vom Sound“ alias DJ BayouWAre ab 13 Uhr Musik aus der Zeit und darüber hinaus auf. Und das Picknick auf dem Klostergelände Fürstenfeld steht unter dem Motto „Flower Power“.

Woodstock Feelings, 27.7.2019 ab 13 Uhr, bei schlechtem Wetter ab 18 Uhr, Bauernhofmuseum Jexhof
Fürstenfeldpicknick, 27.7.2019 ab 16 Uhr, Ausweichtermin 28.7.2019

Siehe auch SZ vom 25.7.2019: Der Geist von Woodstock

­

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.