James Rizzi meets Neumarkt i. d. Oberpfalz

© Elisabeth Lang

James Rizzi in Neumarkt! Da bin ich als Oberpfälzerin zugegebenermaßen schon a bisserl stolz darauf, dass die Neumarkter das so fantastisch hingekriegt haben. Ich fand ja im Frühjahr die Hans-Traxler-Ausstellung im Kunsthaus Fürstenfeldbruck schon etwas Besonderes für eine Stadt dieser Größenordnung. Nun hat Neumarkt bei einer vergleichbaren Größe noch eins draufgesetzt.

Und es freut mich, dass die Ausstellung so gut aufgenommen wird, dass sie inzwischen sogar noch um eine Woche verlängert wurde. Nach noch nicht einmal fünf Wochen Ausstellungsdauer konnte ausgerechnet am 5. Oktober, James Rizzis Geburtstag, der 10.000ste Besucher begrüßt werden. Einer, der nicht zum ersten Mal in der Ausstellung war und der nach eigenen Angaben noch ein paar Mal kommen möchte, weil es so viel zu sehen gibt.

Wie recht er doch damit hat! Jeder, der Rizzis kleinteilige Werke kennt, weiß, wie viel es allein auf einem Bild mittlerer Größe zu entdecken gibt. Von den typisch knallfarbigen, zumeist ein wenig aus der Form geratenen Autos und Lieferfahrzeugen, dem auf den Straßen liegenden, aber nicht weiter störenden Müll, pickenden Vögeln und erwartungsfrohen Hunden, über Eis essende Kinder, grinsende Hutträger, knutschende Paare und jede Menge Herzen, bis hin zu fröhlich lachenden, einander zugewandten Hochhäusern, einer immer strahlenden Sonne, tanzenden Sternen, gelegentlich auftauchenden grünen Marsmännchen in ihren Ufos und vielem anderen mehr – irgendwann muss man sich entscheiden zwischen der Ausstellung als ganze und dem Betrachten einzelner Bilder. Denn schließlich ist das menschliche Fassungsvermögen endlich.

James Rizzi in Neumarkt – mehr als eine Aneinanderreihung zahlreicher Kunstwerke

Insgesamt sind mehr als 600 Werke von James Rizzi in Neumarkt ausgestellt! Gleich zu Beginn wird dem interessierten Besucher anschaulich erklärt, wie Rizzis 3-D-Bilder entstehen. Und es gibt selten gezeigte Werke aus früheren Schaffensphasen zu sehen. Doch auch der der erste Stock der Neumarkter Residenzsäle hält Besonderheiten bereit: So gibt es zum einen eine Kids-Art-Line, bei der man mehrere Rizzi-Werke für Kinder auf Augenhöhe gehängt hat. Zum anderen wurde hier auch sein New Yorker Loft mit Originalmöbeln und persönlichen Gegenständen nachgebaut. Das vermittelt einen Eindruck davon, wie James Rizzi in SoHo gelebt und gearbeitet hat: bunt.
Am Ende der Ausstellung kann sich der begeisterte Besucher mit den obligatorischen Ausstellungssouvenirs eindecken. Je nach Geldbeutelgröße von Postkarten, Ordnern und Spieluhren bis hin zum eigenen mehr oder weniger großen Original-Rizzi.

Die Welt jedenfalls scheint mir nach dem Besuch der Ausstellung deutlich bunter und fröhlicher geworden zu sein. Selbst schuld, wer sich bis zum 22.10. nicht auf den Weg macht nach Neumarkt, um sich von dem heiteren Farbenrausch anstecken zu lassen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.